Psychogeographie und der symbolische Tausch

Stencil von Guy Debord

Psychogeo… was?

Der Begriff der Psychogeographie, so schreibt Guy Debord in der „Einführung in eine Kritik der städtischen Geographie”, geht auf einen „des Lesens und Schreibens unkundigen Kabylen“ zurück. In diesem zusammengesetzten Wort gibt der Begriff Geographie Aufschluss über die Wirkung allgemeiner Naturkräfte. Er beschreibt die Zusammensetzung des Bodens oder die klimatischen Verhältnisse, vermittelt diese mit der wirtschaftlichen Struktur einer Gesellschaft und kann Aussagen über das Verhältnis von Naturressourcen und wirtschaftlicher Entwicklung einer Gesellschaft machen. Die Psychogeographie in Erweiterung hat die Erforschung der Wirkweise der geographischen Struktur als Raum und Ort des menschlichen Handelns auf das Gefühlserleben des Individuums zur Aufgabe. Das Adjektiv psychogeographisch beschreibt demnach die Resultate des geographischen Einflusses auf die menschlichen Gefühle und die Psychogeographie als Methode ist die Erforschung der exakten Wirkungen des geographischen Milieus, das – bewusst eingerichtet ist oder nicht – direkt auf das emotionale Verhalten von Personen einwirkt.

 „Der plötzliche Stimmungswechsel auf einer Straße in einer Entfernung von nur wenigen Metern; die offensichtliche Aufteilung einer Stadt in einzelne, scharf unterscheidbare psychische Klimazonen; die Richtung der stärksten Gefälle (ohne Bezug auf den Höhenunterschied), der alle Spaziergänger ohne bestimmtes Ziel folgen müssen; der anziehende oder abstoßende Charakter bestimmter Orte – all dies wird scheinbar nicht beachtet, jedenfalls wird es nie als abhängig von den Ursachen betrachtet, die man durch eine tiefgreifende Analyse aufdecken und sich zunutze machen kann.“ (Debord)

Das Spektakel und der symbolische Tausch

Nach Debord vermittelt sich zwar ein Gefühl von Zufriedenheit oder Unbekümmertheit, wenn man sich in einer sicheren oder gewohnten Umgebung bewegt, allerdings übersehen Passant_innen aber gewöhnlich die Vielfalt von möglichen Stimmungskombinationen. In „Die Gesellschaft des Spektakels“ beschreibt Debord, wie Personen die Umwelt nicht mehr kritisch wahrnehmen, weil das gesellschaftliche Verhältnis zwischen Personen im kapitalistischen Zeitalter nur noch auf die zugewiesenen Rollen als Produzent_innen oder Konsument_innen, Chef oder Angestellte etc. reduziert ist. Die Verhältnisse werden unsichtbar und durch Werbung, Klischees und Wünsche verdeckt. Erwünschtes wird durch seine Repräsentation bzw. durch ein Substitut ersetzt, welches das Versprechen nicht einlösen kann. Das SUV (Geländelimousine) ist ein typisches Klischee: Einerseits erweckt es das Bild eines wilden und freien Lebens, die Möglichkeit in die verwinkelten Regionen und tiefsten Wälder vorzudringen und andererseits blockieren SUV´s im Alltag  höchstens zwei Parkplätze bei ALDI.  Zubehör, wie Schlammsprays, suggerieren, dass das Auto tatsächlich im Gelände war und „regen zwar zu einer wirtschaftlichen Mehrausgabe an, bringen aber nur die stets durch das Versprechen einer neuen Enttäuschung kompensierte Enttäuschung wieder. […] Unvereinbare Behauptungen drängen sich auf der Bühne des vereinigten Spektakels der Überflusswirtschaft, ebenso wie verschiedene Star-Waren ihre widersprüchlichen Einrichtungspläne der Gesellschaft vortragen, in der das Spektakel der Automobile einen reibungslosen Verkehr verlangt, der die alten Stadtkerne zerstört, während das Spektakel der Stadt selbst Museen-Viertel braucht.“ (Debord).

Das heißt, statt die je eigenen Bedürfnisse zu erkennen, imitiert die Gesellschaft des Spektakels vorgefertigte Lebensstile sowie Rollenangebote und erlebt Freiheit und Wildheit durch stellvertretende Existenzen (Schauspieler_innen, Bergsteiger_innen, Pornodarsteller_innen etc.) und Substitute.

Und je mehr die Zuschauer_innen zuschauen, umso weniger leben sie; je mehr sie akzeptieren, sich in den herrschenden Bildern des Bedürfnisses wiederzuerkennen, desto weniger verstehen sie ihre eigene Existenz und Begierde (vgl. Gesellschaft des Spektakels: §30).

 

Alice Becker-Ho und Guy Debord spielen “Jeu de la guerre”, 1987

Stadtentwicklung als kapitalistische Dressur des Raumes

Attila Kotanyi und Raoul Vaneigem schreiben im „Elementarprogramm des Büros für einen Unitären Urbanismus“, dass die Städteplanung und die Entwicklung eines städtischen Milieus letztlich die kapitalistische Dressur des Raumes ist. Sie sei dadurch gekennzeichnet, dass sie die Bejahung der Bevölkerung fordert, die wiederum zu einer individuellen Integration in die Ingangsetzung der bürokratischen Produktion der Konditionierung führt:

„All das wird durch das erpresserische Geschwätz von der Brauchbarkeit erzwungen. Verheimlicht wird aber, dass die ganze Bedeutung dieser Brauchbarkeit in den Dienst der Verdinglichung gestellt wird. Der moderne Kapitalismus lässt einen auf jede Kritik verzichten mit dem simplen Argument, man brauche ein Dach über dem Kopf, ebenso wie die Einführung des Fernsehens damit entschuldigt wird, man brauche Information und Unterhaltung. So übersieht man schließlich die offensichtliche Tatsache, dass diese Information, diese Unterhaltung, diese Art des Wohnens nicht für Menschen gemacht sind, sondern ohne sie, gegen sie.“ (Kotanyi/Vaneigem)

Der Verkehr als Dispositiv der Stadtentwicklung ist für Kotanyi und Vaneigem „die Organisation der Isolation aller.“ Der Individualverkehr lässt keine Begegnungen zu und die Stadtentwicklung wird durch das Spektakel kompensiert, denn „in Wirklichkeit bewohnt man nicht ein Stadtviertel, sondern die Macht. Man wohnt irgendwo in der Hierarchie. […] Am Gipfel dieser Hierarchie kann die Rangordnung am Grad des Verkehrs gemessen werden.“ (Kotanyi/Vaneigem)

doppelbelichtung 0037_o

Die psychogeographische Erforschung von Räumen

Die psychogeographische Erforschung bezieht sich auf die Dispositionen der Bestandteile des Raumes und auf die hervorgerufen Empfindungen. Sie konzentriert sich auf die Erforschung der Einflüsse von den verschiedenen errichteten ordnungssystematischen Szenerien. Technik der Psychogeographie ist das Umherschweifen, Driften bzw. ein Dérive. Damit verbunden ist das Verlaufen oder das Sammeln, Protokollieren, Kartographieren oder Zweckentfremden von Fundstücken, Gesprächen mit Passanten, Sounds etc., um neue Entdeckungen, Erfahrungen und Zusammentreffen hervorzurufen. Dazu zählt z.B. auch, Stadtpläne anderer Städte zur Orientierung zu nutzen. Mit anderen Worten lassen sich darunter Techniken des achtsamen oder eiligen Durchquerens von städtischen oder ländlichen Zonen verstehen. Hierbei geht es darum, die vorhersehbaren Pfade als Fußgänger_innen zu verlassen und Strategien zu überlegen, wie Räume erkundet werden können. Es geht darum, das psychogeographische Relief, die Fixpunkte und Strömungen, die Ein- und Ausgänge oder Ordnungssystematiken von räumlichen Zonen zu erkennen.

„Ein Freund erzählte mir kürzlich, er habe anhand eines Londoner Stadtplans, dessen Anweisungen er blindlings gefolgt sei, den Harz in Deutschland durchquert. Diese Art Spiel ist natürlich nur ein mittelmäßiger Anfang im Hinblick auf eine vollständige Konstruktion der Architektur und des Urbanismus, einer Konstruktion, die eines Tages allen möglich sein wird. Inzwischen kann man zwischen verschiedenen, weniger schwierigen Stadien der teilweisen Verwirklichung unterscheiden, angefangen bei der einfachen örtlichen Verlagerung der Dekorationselemente, denen wir gewöhnlich an vorbereiteten Stellen begegnen.“ (Debord 1955: Einführung in eine Kritik der städtischen Geographie)

Beim driften geht es nicht um das Verorten und Festschreiben bzw. festgeschrieben werden in einem Ort oder Raum, wie dies bei Pauschalreisen z.B. der Fall ist, sondern um Ortungsfreiheit, um die situationistische Auflösung der vorherrschenden  Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsschematas durch die Bloßstellung eines eindimensionalen, vorcodierten und vorgeführten Alltags.

Das heißt, dass die psychogeographische Erforschung von Räumen und die damit verbundene  situationistische Technik des Umherschweifens sich gegenüber dem touristischen Reisen abgrenzt, da die Erkundung eigener Wahrnehmungsstereotypen, Urteilsmuster und Verhaltensgewohnheiten bzw. objektiver Determinierungen und subjektiver Dispositionen im Vordergrund stehen. 

Entmystifizierung des Alltags

Die psychogeographische Analyse entmystifiziert die Gesellschaft des Spektakels. Sie ist in diesem Sinn eine Selbstüberprüfung: …jede Plattenbausiedlung, jedes Einkaufszentrum, jedes Graffiti bringt Denkweisen über Menschen oder Menschenbilder hervor und enthalten Vorstellungen, die ein spontanes Zusammentreffen mit den darin verkehrenden Menschen nicht zulassen. Debord schlägt eine Produktion von psychogeographischen Karten vor, um den ordnungssystematischen Charakter der Umgebung sichtbar zu machen, die architektonischen Disziplinarstrukturen und räumlichen Manipulationsmechanismen zu verdeutlichen und um den inneren Raum zu kartographieren sowie verschiedene thematische Karten der Befindlichkeit anzulegen, um letztlich das gesellschaftliche Spektakel zu demaskieren, was die Überwindung der kollektiven Langeweile zur Folge hätte.

Solch eine ekstatische Methode setzt ein katastrophisches Szenario voraus: „Man muss die Dinge bis zum Äußersten treiben, bis zu jenem Punkt, an dem sie sich von selbst ins Gegenteil verkehren und in sich zusammenstürzen. […] Man Muss den Tod gegen den Tod ausspielen […]. Aus der Eigenlogik des Systems die absolute Waffe machen. Gegen ein hyperrealistisches System ist die einzig denkbare Strategie gewissermaßen pataphysisch: […] eine Science Fiktion der Kehrtwendung des Systems gegen sich selbst, die sich in einer Hyperlogik der Zerstörung und des Todes umkehrt“, schreibt Jean Baudrillard in „Der symbolische Tausch und der Tod“.

 

 

By :
Comments : 5
  1. ScottAppom

    Как можно провести девичник и в чем лучше, есть ли приметы?

  2. Victorswora

    Здравствуйте Уважаемый администратор сайта nowhere-nowhere.org!

    Если Вы читаете этот коммент, значит мой прогон Хрумером можно считать успешным. Защиту Вашего сайта nowhere-nowhere.org Хрумер успешно обошел и оставил этот коммент.
    Предлагаю Вам бесплатно прогнать Ваши сайты (не более 3-х) по трастовым базам с ТИЦ от 10. Если результат для Вас будет приемлемым, можно будет обсудить дальнейшее сотрудничество.

    О Вашей заинтересованности пишите на victor.veselckin@yandex.com

  3. Victorswora

    Cливaю WAP тpaфик co cвoих caйтoв на https://goo.gl/x7rLbR
    Кoнвepт жжeт. Ecть кpeдовaниe и тpeкep Apбитpaжникaм для aнaлизa плoщaдoк.
    Caмoe глaвнoe нe ШEЙВЯТ! Bo вcякoм cлучaе мнe нe удaлось иx cпaлить.
    Cейчac идeт aкция-лотepeя!
    Зa кaждые 5 пoдписок дaют лотeрейный билeт. Нa cлeдующие cутки pозыгрыш. Пpиз 1000 pуб.
    Пo итoгу мeсяца вcе пoдписки учaствуют в pозыгрыше призa в 30000 pуб.
    Нe мнoго, a пpиятно:)

  4. kizdalt

    Here you can see the list of girls who show their naked bodies and masturbate for you online! http://eroticpro.ru/veb-kamery-v-rezhime-onlajn-s-russkimi-devushkami

  5. LarryHob

    Virginia Kearney 18 months ago from United States
    Hi Ed, I’m not sure what your instructor will mean by composing with authority. They may mean they want you to definitely quote reliable, authoritative resources. In speech, we clearly show authority by implementing declarative sentences which tell people what to do, these kinds of as, "Be sure you craft clear sentences utilising concrete adjectives and vivid adverbs." I suggest you ask your instructor for some examples of what they want you to definitely do.
    Hello Professor Lynne. I ought to generate an essay with authority, can you advise me why type of words I can use to clearly show my point? By the way the topic is dealing Critical information Engineering.
    Virginia Kearney 23 months ago from United States
    Thanks yakul to your comment. As a writer, I know I am always learning and improving too!
    Matty Fernandez two years ago from Passaic, NJ
    I should turn within a summary web site for Critical Thinking. You’ve helped me quite a lot!
    Please follow me.
    Christy Maria two years ago
    I am a student in University right now and I should compose response papers so often. This article is extremely useful for me so im going to make sure to save it and take a look back again on it when I have my next paper due! Thankyou
    Najat two years ago from Rottherdam – NL
    i like your hub, really good sharing, i love the instructions
    greeting from Hijama
    Virginia Kearney two years ago from United States
    Aesta–glad to know this helped you. My class is structured so that my students really need to plan before they publish, and then get feedback from peers before re-writing. A number of of these don’t like that system simply because they aspire to get it all done in a single sitting, but after they have gone through this practice for a semester, they begin to realize that stopping to organize their thoughts number one often signifies that the producing goes a lot greater promptly. Inside conclude, it takes less time!
    Mary Norton two years ago from Ontario, Canada
    Enjoyed reading your hub as it is really perfectly written and very substantial. I have to have to digest this advice and launch applying this in my do the job. I often just produce spontaneously, no outline, and I organize this after. Armed with these questions to ask as I compose, maybe I can really put substance into my random thoughts.
    Lloyd Jenkins two years ago
    This was really good tips, it will help me in my English class this semester. Organization is key in creating a incredibly good summary and response.
    Virginia Kearney 3 years ago from United States
    Organised Kaos–do you really live in Tasmania? That appears like a fairy tale put to me. Of course, as I produce that, I realize that the places I’ve lived, Southern California, Texas and Florida may look like fairy tale places to people in other parts from the world! First-rate luck on your college career. I went back again to graduate school after ten years of working and found that I enjoyed going to school so very very much greater than I had when I was younger. I actually enjoyed the chance to learn things. As a professor, I really enjoy having students like yourself merely because their life experiences make their creating a lot a bit more interesting. Actually, that reminds me that last semester I had a student from Australia who was more mature on the grounds that he had been a professional Rugby player for several years before coming to the U.S. to go to college and participate in American football. The whole class enjoyed all of his experiences and I’m sure your classmates will enjoy yours too.
    Anne 3 years ago from Hobart, Tasmania
    Australia.(The modest bit broken off the bottom of AUS)
    Thanks for a helpful hub. Just about to go back again to college after 20 years and am a very little nervous about having forgotten this kinda stuff.
    Will be following you too as I would like to be able to refer in a later date, again to your instruction.
    Virginia Kearney 3 years ago from United States
    How interesting Maddie–thanks for letting me know. My husband can be described as scientist and I love doing technological innovation and science papers with my class inside of the second semester. I will be required to think about doing some a bit more topic ideas for science lessons.
    I’m doing this for science
    Anarkali Suits four years ago
    “Words are often like X-rays for those who use them properly — they’ll go through anything. You go through and you’re pierced.”
    Avafdree four years ago
    This webpage serves as a incredibly good method to connect to others. Congratulations on the job nicely achieved. I am anticipating your next
    Virginia Kearney 5 years ago from United States
    B. Leekley–absolutely! I’m so glad you recognized that responsive reading doesn’t just need to be to texts. Anything that presents us something to think about tends to be put into a responsive reading. You’ve reminded me that I require to insert my possess Hub which responded into a Harvard Study over the effect of going to 4th of July celebrations to my links.
    Brian Leekley 5 years ago from Kalamazoo, Michigan, USA
    Thank you for this interesting and helpful hub. I have bookmarked it. I can foresee myself producing hubs that are responses to hubs that argue for a philosophical or political position.
    Virginia Kearney 5 years ago from United States
    I’m glad! I’m just now grading my student’s Summary, Analysis and Response essays and I’m so pleased that they have really understood how to do this paper. I’m hoping my directions this semester have been clearer. We did two days of peer editing, which I think helped. This paper is similar to the Reading Response paper, and both of those of these Hubs are are the very top in selection of hits, so I think that more and more people have trouble on these essays plus the textbooks don’t always describe them effectively.
    mlc816 5 years ago
    A wide selection of thanks Virginia..you made things a lot simpler for me!
    Virginia Kearney 5 years ago from United States
    johnsdfd–good question. Yes–I should include that to the hub. You do a bibliographic entry in either mla or apa style within the top, then the summary/analysis/response is below.
    htodd 5 years ago from United States
    Awesome post virginialynne..Thanks
    Virginia Kearney 5 years ago from United States
    Glad I helped you nico! My class is just starting up on this essay now and so I was shopping at my Hubviews and very surprised to choose this 1 had over 3,000! I really published it for my have lessons, but the class I’m teaching now is the primary a particular that will use it. Guess there are a lot of other people out there needing help!
    Virginia Kearney 5 years ago from United States
    Thanks! I think that a lot belonging to the instructions given for essays really don’t help you know how to organize them. I’ve actually learned a lot about producing by trying to figure out how to teach other people!
    Rose Clearfield 5 years ago from Milwaukee, Wisconsin
    Properly written. I like how you break everything down.
    http://rothcorp.com/democracy-shortcomings-of-your-current-democracy-2/

Leave a Reply